Banner

best viewed with Mozilla Firefox on 1024x768 or higher

Freitag, Oktober 27, 2006

Der Pfad des friedvollen Kriegers

Der Pfad des friedvollen Kriegers, oder: Die Odysse nach Mount Abu!

Wie im letzten Posting erwaehnt standen wir frueh morgens auf und nahmen den Bus nach Mount Abu. Die Fahrt dauert ca 6 Stunden aber wir haben ja Zeit ;-) Vorallem der Ausblick auf der Passstrasse zum 1500 Meter uM gelegenen Ort Mount Abu war sehr schoen und wir freuten uns schon auf den bevorstehenden Aufenthalt. Doch es kam alles anders...
Das Dorf am Mount Abu ist eigentlich ein kleines, friedliches Dorf mit einem See und schoener Natur rundherum. Doch, Mount Abu ist das an 351 Tagen im Jahr. Waehrend 14 Tagen im Jahr (in der Ferienzeit nach Diwali) wird das Dorf zum Ballerman Indiens! Es ist propen-voll indischer Touristen und kein Bett im ganzen Dorf ist mehr frei! Wir fanden noch ein Angebot fuer 2000 Rupees, lehnten jedoch ab, denn fuer das Geld wohnt man normalerweise 2 Wochen in einem Hotel! Da waren wir also... Das erstemal auf unserer Reise gestrandet - gestrandet in BABYLON! Nur puppertierende Jugendliche um uns herum, welche extra ein paar Tage hier verbringen um die Sau raus zu lassen, zu saufen und ein bisschen Haendchen zu halten *g* Dies war definitiv der falsche Platz fuer uns! Ein bisschen resigniert (wir hatten noch nichts gegessen und waren 7 Stunden unterwegs) fragten wir noch in einem Guest House ob wir vielleicht Abseits etwas zu essen kriegen und ob er uns einen Tee machen kann. Der Typ war sehr symphatisch und brachte uns eine Decke und richtete uns ein Plaetzchen zum rasten ein. Er verabschiedete sich fuer 30 Minuten, in dieser Zeit wollten wir entscheiden was wir jetzt weiter machen.
Wir entschieden uns den Nachtbus Richtung Ahmedabad zu nehmen. Als "Charles" nach einer halben Stunde zurueck kam war er stinke sauer. Er brauchte irgendetwas von einer indischen Bank und wie das hier halt so ueblich ist, dauert das jeweils Stunde, Tage, Wochen ;-) Er zogg so ueber die indische Arbeitseinstellung her, wir konnten uns nur noch den Bauch halten vor lachen (er hat es heeerrrrlich erzaehlt, fast wie im Theater). Jetzt war das Eis gebrochen. Er sagte wir koennten auch in seinem Haus uebernachten, doch wir hatten uns ja schon fuer die Weiterreise entschieden. Denn wir wollten einfach nur noch weg von diesem Ort...
Leute, es gibt nichts uebleres als eine solche Ansammlung indischer Touristen! Bei allem Respekt, aber das ist das letzte was wir hier suchen!
Charles regte sich auch dermassen ueber die Leute auf und verstand uns. Ploetzlich machte er folgenden Vorschlag: Eine indische Familie hatte bei ihm eine kleine "Trekking" Tour gebucht und er fand wir sollten uns doch anschliessen. Machen wir doch. Und von jetzt an wurde alles besser! Es war eine herrliche Route durchs Gebuesch den Berg hinauf zu einem einsamen Sunset-Point wo es vor uns 1000 Meter steil bergab ging. Unterwegs zeigte er uns Pflanzen, Tiere und Behausungen von Einsiedlern :-) Beim Sunset-Point kochte er Chai und wir genossen die Aussicht. Jetzt wussten wir auch warum wir in Mount Abu gelandet waren, um das zu sehen!! Wir werden sicher eines Tages dorthin zurueckkehren um mit Charles eine laengere Trekking Tour zu machen. Er ist ein hammer Typ und einfach goldig!! Wenn jemand einen Guide fuehr diese Region braucht, auf der WebSite von Charles kann man sich informieren.
Er brachte uns dann noch zur Busstation und wickelte die Reserierung ab


1000 Dank nochmals an Dich! Du hast (fuer uns) Mount Abu gerettet! Thank you very much, Charles :-)

Den Titel "Der Pfad des friedvollen Kriegers" (Dan Millman) find ich passend da es in diesem Buch so eine kleine Anektote gibt:

Ein Mann geht in den Wald und findet ein Pferd - Glueck oder Pech?
Der Sohn versucht das Pferd zu baendigen, faellt herunter und bricht sich den Arm - Glueck oder Pech?
Kurz darauf bricht Krieg aus und die Armee zieht alle gesunden Maenner ein. Der Sohn mit dem gebrochenen Arm darf bleiben - Glueck oder Pech?
So empfanden wir die Situation auch ein bisschen. Und was lernt uns das? Es ist nicht moeglich eine Situation zu beurteilen da man nicht weiss was danach kommt...

Und weiter gehts
Im Nachtbus hatten wir eine Reservation fuer ein Doppelbett-Abteil (Doppel-Sarg ;) und das war suuper gemuetlich! Was kann es schoeneres Reisemittel geben als liegend mit dem Partner ;-) Jetzt sind wir also in Ahmedabad, brechen jedoch heute Abend bereits wieder Richtung Indore auf.
So ist langsam Zeit unsere Bahntickets abzuhohlen (wenn wir denn welche bekommen ;-p)
Allen eine gute Zeit und haltet die Ohren steiff!

GRUESSE VON CHARLY UND SEINEM "ANGEL" ;-)



@Oliver: Herzlichste Gratulation zur bestandenen Pruefung! Das schreit nach ner Runde Kingfisher in Goa ;-) Denn du weisst ja: Sauffen mit Hut, tut gut! *grins*

@Isa: Danke viel mals fuers mail,wir hatten sehr freude von dir zu hoehren. Post zurueck kommt bald. Kuss dicke knuddel

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home